×

Herausforderungen der Freiberuflichkeit auf die Preisgestaltung (Umfrage)

Übersetzer und Dolmetscher im Fokus der Wirtschaftswissenschaften

Unser Berufsstand ist spannend und facettenreich. Im Rahmen der Translationswissenschaft sind bereits viele Aspekte der mündlichen und schriftlichen Sprachmittlung eingehend untersucht worden. Aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive dagegen haben Übersetzer und Dolmetscher – mit wenigen Ausnahmen – bislang keine Aufmerksamkeit erhalten. Dabei zeichnet sich unsere Branche durch Eigenschaften aus, die einer näheren Betrachtung durchaus würdig sind. So ist diversen verbandinternen Erhebungen zufolge (darunter z. B. die BDÜ Mitgliederbefragung aus dem Jahr 2016, VKD-Kollegenbefragung von 2017) eine überwältigende Mehrheit von uns (rund drei Viertel) freiberuflich tätig. Freiberufler ihrerseits ziehen nur sporadisch das Interesse der Wirtschaftswissenschaften auf sich (vgl. Kitching, John / Smallbone, David (2012).

Die Freiberuflichkeit weist allerdings einige Besonderheiten auf, die sie von anderen Betriebsformen unterscheidet. Diese wiederum dürften sich auf die Art und Weise auswirken, wie Freiberuflicher ihre Ein-Frau- (oder Mann)-Unternehmen führen. Diesem – wie ich finde – faszinierenden Thema widme ich mich im Rahmen meiner Diplomarbeit am Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement der FernUniversität in Hagen. Der Titel verrät es: ich habe einem besonderen Aspekt ausgewählt, unter dem ich das Thema betrachten möchte: The Pricing Practices of Freelance Service Providers.

Insbesondere interessiert mich, wie sich die Herausforderungen der Freiberuflichkeit auf die Preisgestaltung auswirken. Dazu ist für den Spätherbst eine Umfrage unter freiberuflichen DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen geplant. Diese Umfrage zielt ausdrücklich nicht darauf, Preishöhen zu erfragen. Dies wird regelmäßig durch den Honorarspiegel abgedeckt und war jeweils auch Teilbereich der verbandsinternen Umfragen.

Mein Kernanliegen besteht vielmehr darin, einen empirisch belegten wirtschaftswissenschaftlichen Beitrag zur Betrachtung unseres Berufsstandes zu leisten. Dazu bin ich auf Ihre Hilfe angewiesen:

Ich würde mich freuen, wenn Sie möglichst zahlreich an meiner Umfrage teilnehmen. Den Link zur Umfrage finden Sie auf der eigens dafür eingerichteten Webseite: www.k-hauptmann.de/laufendes-projekt/Umfrage. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Projektverlauf.

Der Auftakt ist für November geplant. Mit Ergebnissen rechne ich ab Februar 2018. Interessierten stelle ich eine Zusammenfassung der Ergebnisse selbstverständlich zur Verfügung. Ich freue mich auf und danke für Ihre Unterstützung.

Lesetipps:

  • Chan, Andy Lung Jan (2014): Moving up the value chain?; in: Translation Spaces, Jg. 3, Nr. 1, S. 151–165.
  • Dunne, Keiran J. (2012): The industrialization of translation; in: Translation Spaces, Jg. 1, S. 143–168.
  • Hommerich, Christoph / Reiß, Nicole (2016): Ergebnisse der BDÜ-Mitgliederbefragung. Bergisch-Gladbach.
  • Kitching, John / Smallbone, David (2012): Are freelancers a neglected form of small business?; in: Journal of Small Business and Enterprise Development, Jg. 19, Nr. 1, S. 74–91.

Autorin und Ansprechpartnerin:

Katharina Hauptmann

Konferenzdolmetscherin (M. A.) für Englisch und Französisch

infok-hauptmannde bzw. kathadolmetschen-in-koelnde 


Dolmetscher Übersetzer

Hier finden Sie Experten für eine Vielzahl von Sprachen und Fachgebieten

Seminare
Webinare

Fachliche und unternehmerische Qualifikation überall in Deutschland

nach oben

BDÜ

bdue xing twitter facebook youtube google pinterest linkedin mybdue

NRW

facebook twitter
×